Zum Hauptinhalt springen

Angebot

Therapieverfahren #

In meiner Praxis biete ich kognitive Verhaltenstherapie für Erwachsene an. Verhaltenstherapie hat folgende Eigenschaften:

  • Wissenschaftlichkeit: Von den drei Psychotherapieverfahren, die in Deutschland wissenschaftlich anerkannt sind, ist Verhaltenstherapie am besten untersucht und für die größte Anzahl psychischer Störungen geeignet.
  • Problemorientierung: Verhaltenstherapie nimmt an, dass eine psychische Problematik durch ungünstige Denk- und Verhaltensweisen aufrechterhalten wird – diese helfen kurzfristig, wirken langfristig aber kontraproduktiv. Wir erarbeiten in der Therapie hilfreichere Alternativen und bessern so Ihre Problematik.
  • Zielorientierung: Zu Therapiebeginn legen wir gemeinsam konkrete, messbare Ziele fest. Werden diese erreicht, gilt die Therapie als erfolgreich. Das macht Verhaltenstherapie sehr transparent.
  • Handlungsorientierung: Verhaltenstherapie versteht sich als Hilfe zur Selbsthilfe, weshalb sie die aktive Beteiligung bei der Erarbeitung neuer Denk- und Verhaltensweisen in und zwischen den Sitzungen voraussetzt.
  • Ständige Weiterentwicklung: Aufgrund meiner mehrjährigen wissenschaftlichen Tätigkeit ist es mir wichtig, den neuesten Forschungsstand in meiner Therapie zu berücksichtigen. Zum Beispiel setze ich auch auf Methoden der Akzeptanz- und Commitmenttherapie (ACT), mit der ein durch Achtsamkeit und persönliche Werte geleitetes Leben angestrebt wird.

Störungsbilder #

Ich behandle alle psychischen Störungen, bei denen Verhaltenstherapie empfohlen ist, unter anderem:

Störungsgruppe Merkmale
Depressive Störungen Interessenverlust, Freudlosigkeit, Antriebsmangel
Angststörungen Belastende Sorgen oder Ängste
Zwangsstörung Belastende aufdringliche Gedanken, Zwangshandlungen
Belastungsbezogene Störungen Leiden infolge kritischer oder traumatischer Ereignisse
Körperliche Belastungsstörung Belastung durch unklare körperliche Symptome
Hypochondrie Überzeugung, eine ernsthafte Erkrankung zu haben
Essstörungen Heißhungeranfälle, selbst herbeigeführtes Untergewicht
Repetitive Verhaltensstörungen z. B. Trichotillomanie, Skin Picking
Belastung bei chronischer Erkrankung z. B. bei Tinnitus, Asthma, Neurodermitis

Wenn Sie unsicher sind, ob Sie bei mir richtig sind, kontaktieren Sie mich gerne.

In Notfällen (z. B. akute Suizidalität) kontaktieren Sie bitte umgehend den Kriseninterventionsdienst oder den Notruf.

Ablauf #

1. Erstgespräch #

Das 50-minütige Erstgespräch dient vor allem dazu, dass wir uns kennenlernen. Darüber hinaus verschaffe ich mir einen Überblick über Ihr Anliegen und gebe Ihnen meine Einschätzung, ob eine vertiefende Diagnostik mit Option auf anschließende Psychotherapie ratsam ist.

2. Diagnostik #

Auf das Erstgespräch folgen vier probatorische Sitzungen, in denen wir eine gemeinsame Arbeitsgrundlage schaffen: Sie können sich ein Bild von mir und meiner Arbeit machen, während ich Informationen für eine fundierte diagnostische Einschätzung erhebe, die ich Ihnen am Ende vollumfänglich zurückmelde. Wenn eine Psychotherapie erfolgversprechend ist, mache ich Ihnen einen abgestimmten Behandlungsvorschlag. So haben Sie die Möglichkeit, sich informiert für oder gegen diese Behandlung in meiner Praxis zu entscheiden.

3. Behandlung #

In der eigentlichen Psychotherapie, die wöchentlich über einen längeren Zeitraum erfolgt, verfolgen wir das Ziel, Ihre Problematik zu bessern oder aufzulösen. Dazu setze ich verhaltenstherapeutische Methoden ein, die auf Ihr Anliegen und unsere gemeinsam vereinbarten Therapieziele abgestimmt sind. Konkret leite ich Sie dazu an, neue Denk- und Verhaltensweisen zu entwickeln und diese eigenständig im Alltag einzusetzen, wodurch Sie Ihre Problematik zunehmend überwinden können.